SIEBENTER EINSATZ FÜR WESTSTEIRISCHE BERGRETTUNG

 

 

Nachdem seine Frau nicht am vereinbarten Treffpunkt auf dem Reinischkogel erschien, alarmierte ein Schwammerlsucher aus Graz die Bergrettung. 

 

 

 

 

 Suchaktion mit Hunden und Hubschrauber

 

Eine groß angelegte Suchaktion mit Hunden und Hubschrauber nach der vermissten Grazerin lief an. 15 Personen waren innerhalb kürzester Zeit vor Ort, mindestens ebenso viele auf der Anfahrt.

 

Neben Polizei (samt Hundeführer und Hubschrauber) und der Steirischen Bergrettung mit den Ortsstellen Voitsberg, Schwanberg und Köflach sowie der Bergrettungshundestaffel wurden die Rettungshundebrigade und die Suchhunde des Roten Kreuzes alarmiert.

Nach rund einer halben Stunde fanden die Einsatzkräfte die 76-Jährige gegen 13 Uhr abseits des Wegenetzes rund 150 Höhenmeter über dem vereinbarten Treffpunkt.

Die Polizei brachte die leicht verletzte Dame zum Gasthaus Klugveitl, wo sie von der Bergrettung notfallmedizinisch versorgt wurde. Danach konnte sie mit ihrem Gatten ins LKH Weststeiermark Standort Deutschlandsberg fahren.

 

 

Siebenter Einsatz innerhalb weniger Wochen

 

Dies war bereits der siebente Einsatz in den vergangenen Wochen für die weststeirischen Bergretter. Seit August mussten diese zum wiederholten Male ausrücken, um Wanderer und Schwammerlsucher zu finden. Auf dem Reinischkogel war es heuer der erste Einsatz, am häufigsten mussten die Retter im Bereich der Hebalm ausrücken.