Bergrettung Schwanberg für den Bezirk Deutschlandsberg zog Bilanz über das Jahr 2018

 

 

23 Kameraden folgten der Einladung zur Jahreshauptversammlung der Bergrettungs-Ortsstelle Schwanberg, um gemeinsam mit Ortsstellenleiter Karl Fauland auf das Jahr 2018 zurückzublicken. Und die Arbeit der Ehrenamtlichen kann sich sehen lassen: 3650 freiwillige Einsatz-und Dienststunden leisteten die Mitglieder im vergangenen Jahr. 1220 Stunden davon haben Mitglieder der Ortsstelle Schwanberg im Pistenrettungsdienst im Skigebiet Weinebene geleistet, bei 51 Einsätzen, davon 48 bei Pistenunfällen, haben sie geholfen.

 

Die Mitglieder bildeten sich bei Sitzungen mit thematischen Schwerpunkten weiter, dazu kamen Ortsstellenübungen, Gebietsübungen, Arbeitseinsätze wie die Restaurierung unserer Kollerhütte in der Wiel, bei der am 1. September auch die jährliche Bergmesse gefeiert wurde. Auch Dienste und Assistenzeinsätze, wie bei der 3Eiben Bike-Challenge und der 24-Stunden-Wanderung Koralm24 leisteten die Mitglieder.

 

Als Ehrengäste der Jahreshauptversammlung richteten ÖBRD-Vizepräsident und Landesleiter Michael Miggitsch, Bereichsfeuerwehrkommandant Helmut Lanz, der Stellvertretende Bezirkspolizeikommandant Karl Sungi, Kamerad Karl Reinisch als Leiter der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei Deutschlandsberg und Bürgermeister Karl-Heinz Schuster ihre Worte an die Ortsstelle. Auf allen Ebenen wurde die gute Zusammenarbeit hervorgehoben.

 

22 aktive Bergretter sind jederzeit für Einsätze bereit. Zehn weitere befinden sich in Ausbildung, sechs davon, nämlich Katrin Klug, Hannes Kraus, Patrick Sprinz, Daniel Nauschnegg, Hannes Erlbeck und Bernhard Sonnbichler, werden diesen Sommer ihre Grundausbildung abschließen. Der Ortsstelle gehören außerdem sieben Seniorbergretter und drei beurlaubte Bergretter an, insgesamt also 42 Bergretterinnen und Bergretter.

 

Über seine Auszeichnung zum Bergretter des Jahres durfte sich Gottfried Schuiki freuen, der sich seit 21 Jahren als Mitglied bei der Ortsstelle engagiert.

 

Das neue Einsatzfahrzeug bewährt sich

 

Seit der aktuellen Wintersaison verfügt die Ortsstelle Schwanberg über ein Quad als Einsatzfahrzeug. Dieses hat sich im Pistenrettungsdienst im Skigebiet Weinebene und auch im Gelände bei 42 Einsätzen bereits bestens bewährt. Die Anschaffungskosten von 33.000 Euro übernahmen zu je einem Drittel die Bergrettungs-Landesleitung Steiermark, der Gemeindebund Deutschlandsberg sowie die Ortsstelle Schwanberg mit großzügiger Unterstützung ihrer Förderer und Sponsoren, bei denen wir uns sehr herzlich bedanken!

 

Das Quad ermöglicht den Bergrettern, wesentlich rascher zu Patienten zu gelangen, diese früher zu versorgen und schneller und schonender zu transportieren. Der Rettungsschlitten, der an das Quad angehängt werden kann, ist ideal für den Einsatz auf der Piste und auf Forstwegen. Auch in den Sommermonaten wird das Fahrzeug auf der Weinebene stationiert bleiben.

 

Personelle Änderungen

 

Andreas Gegg folgt Mario Sengwein als Stellvertretender Ortsstellenleiter nach. Die Funktion des Schriftführer-Stellvertreters übernimmt Bernhard Sonnbichler. Er folgt Petra Rucker nach, die die Funktion aufgrund der Geburt ihrer zweiten Tochter zurückgelegt hat. Stellvertretender Kassier wurde Hannes Erlbeck. Zu den Kassaprüfern wurden Matthias Fail und Daniel Nauschnegg gewählt.