Skitour Preber

 

 

Der Preber in den südlichen Schladminger Tauern ist einer der beliebtesten und auch meistbesuchten Schiberge im Lungau. Der Anstieg ist zwar nicht schwierig, aber bei über 1200 Höhenmetern ist man doch gefordert.

Damit eine sinnvolle Gruppengröße nicht überschritten wurde, bildeten die 10 Teilnehmer der Bergrettung Schwanberg und die 7 vom Alpenverein jeweils eine eigene Gruppe.

 

 

 

Nach etwas mehr als zweieinhalb Stunden Autofahrt erreichten wir den Parkplatz am Prebersee. Nach den üblichen Vorbereitungen, einschließlich Pieps – Kontrolle, begannen wir um 09.00 Uhr mit dem Aufstieg und erreichten gegen Mittag den Gipfel des Preber (2740 m). Mehrmals war die Sonne schemenhaft zu erkennen, aber im nächsten Augenblick gab es wieder dichten Nebel. Nur im Gipfelbereich war die Sicht etwas besser.

Auch die Abfahrt musste wegen des dichten Nebels mit Vorsicht begonnen werden. Die App alpenvereinaktiv.com war uns dabei eine große Orientierungshilfe. Im unteren Bereich wurde die Sicht besser, aber dafür gab es Bruchharsch. Immer gibt es leider nicht nur Sonnenschein und Pulverschnee und so war die Abfahrt eine echte Herausforderung.

In der neu errichteten Ludlalm am Prebersee gab es dann den gemeinsamen Abschluss. Als wir die Heimfahrt antraten, war der Nebel verschwunden und sogar das Gipfelkreuz konnten wir von unten sehen.